Infobrief 03/2018

Die Situation Italiens könnte aus Investorensicht besser sein, doch so schlecht wie sie oftmals skizziert wird, ist sie nicht. Insbesondere die gängige Praxis, mit Hilfe der Staatsschuldenquote auf die Finanzierungssituation eines Landes hinzuweisen und deren Nachhaltigkeit mit steigendem Abstand zur Maastricht-Grenze immer stärker in Frage zu stellen, greift aus unserer Sicht zu kurz.

Diesen Artikel teilen: